Close

Es tut sich was im Hintergrund

Posted on by Roger Aeschbach

Liebe stARTcamper und Interessierte

Seit einiger Zeit sind wir am Erarbeiten einer neuen organisatorischen Struktur für die stARTcamps in der Schweiz und an der Organisation von weitern Camps in der Schweiz. In Kürze werden wir über die Entwicklungen vollumfänglich berichten können. Vorweg jedoch schon mal diese Infos:

- Ein Verein wurde als Träger zur Durchführung gegründet

- Noch in diesem Jahr ist ein Camp in der Deutschschweiz und in der Folge dann auch eines in der Westschweiz geplant

- Eine neue Webseite zum Austausch der Community ist am Entstehen

Beste Grüsse

Roger

 

Die Zusammenstellung der Vorträge und Slides vom Camp in Basel

Posted on by Roger Aeschbach

Axel Vogelsang / HSLU: Museums as a Transmedia Narrative Space

Nadia Holdener / Lifehackerin, ZHdK: Ohne Strategie kein Erfolg. Der eigene Youtube-Kanal.

Christian Holst / Opernhaus Zürich: Social Selling via Facebook

Bettina Riedrich & Tina Wodiunig / Zwischendrin & Kultureval: Social Media in der Veranstaltungsevaluation

Daniele Turini / Historisches Museum Basel: Gamification im Museum

Regula Wyss / MMWyss: Multimediale Vermittlung im historischen Schloss

 

stARTcamp Basel / Kultur digital erzählen

Posted on by Roger Aeschbach

Am 7. September findet das erste stARTcamp in der Schweiz statt. Hashtag: #scbs15

Kultur digital erzählen

Das übergeordnete Thema des stARTcamps lautet “Kultur digital erzählen”. Es ist eine zentrale Aufgabe von Kultureinrichtungen und Künstlern, Geschichten zu erzählen und Inhalte zu vermitteln, sich durchaus auch kontrovers mit Inhalten, Themen und wichtigen Fragen des gesellschaftlichen, privaten oder politischen Lebens auseinanderzusetzen. Die Leitfrage des stARTcamps Basel ist daher, inwieweit die Digitalisierung und die digitalen und sozialen Medien hierbei nicht nur hilfreich sein können, sondern auch neue Möglichkeiten auftun und neue Anforderungen an Künstler und Kulturinstitutionen stellen. Mittels Fallstudien, Erfahrungsberichten, Diskussionsrunden und Workshops sollen die Fragen rund um dieses Thema näher beleuchtet werden.

Was kostet die Teilnahme

Die Tickets für das stARTcamp Basel kosten CHF 50.- inkl. MwSt. Im Ticketpreis inkludiert ist kostenfreies W-LAN am Veranstaltungsort sowie ein Catering. 

Hier Tickets online kaufen

Oder Sie senden uns eine Email wenn Sie per Rechnung bezahlen möchten.

Veranstaltungsort:

Das Museum für Geschichte Basel ist in der Barfüsser Kirche im Herzen Basels beheimatet. Sie erreichen es am besten via Bahnhof Basel SBB und von dort mit dem Tram 3/6/8/11/14/16 bis zur Haltestelle “Barfüsserplatz” oder mit dem Tram Nr. 10 bis zur Haltestelle “Theater”,

Karte auf google maps 

Das Museum für Geschichte Basel ist teilweise rollstuhlgängig.

Was ist ein stARTcamp?

Das Format der stARTcamps ist aus der stARTconference hervorgegangen. Diese Konferenz wurde in den Jahren 2009 bis 2011 in Duisburg durchgeführt und beschäftigte sich mit der Frage, wie Künstler und Kultureinrichtungen das Social Web nutzen können - sei es für die künstlerische Arbeit, für die Kommunikation mit Fans, Besuchern oder Publikum oder für die interne Zusammenarbeit.

Im Unterschied zu einer normalen Konferenz folgt das stARTCamp dem Prinzip der offenen, partizipativen «Unkonferenz». Das Programm wird erst am Tag der Veranstaltung vorgestellt und geplant, jeder Teilnehmer kann eine sog. Session zu einem selbstgewählten Thema anbieten oder auch nur an einer Session teilnehmen. Allerdings können bereits vorab Session-Vorschläge und -Wünsche in ein Formular eingetragen werden.

Auf Wikipedia heisst es zu dem Format der Camps: «Ihr Ablauf hat Ähnlichkeiten mit der Open-Space-Methode, ist jedoch lockerer organisiert. Er besteht aus Vorträgen und Diskussionsrunden (Sessions), die jeden Morgen auf Whiteboards, Metaplänen oder Pinnwänden (…) durch die Teilnehmer selbst koordiniert werden. Doch gibt es auch Regeln: Alle Teilnehmer sind aufgefordert, selbst einen Vortrag zu halten oder zu organisieren.»

Seit 2010 haben sich in etlichen Städten in Deutschland und Österreich stARTcamps etabliert. Inszwischen ist ein großes flächendeckendes stARTnetzwerk entstanden, das dem Wissens- und Erfahrungsaustausch sowie der Diskussion und Inspiration rund um das Thema Social Media in Kultureinrichtungen dient.

Das Museum für Geschichte Basel stellt die Räumlichkeiten für das stARTcamp Basel zur Verfügung, die Agentur element GmbH fungiert als Projektkoordinator.

 

Wie läuft ein stARTcamp ab?

Der Ablauf des stARTcamps sieht wie folgt aus:

9.00 -   9.30    Kaffee und Gipfeli

9.30 - 10.30     Vorstellungsrunde

10.30 - 12.30     Sessions

12.30 - 14.00     Mittagspause

14.00 - 17.00     Sessions

17.00 - 18.00     Abschlussrunde

 

Jede Session dauert 45 Min., anschliessend sind jeweils 15 Min. Pause vorgesehen. Zeit und Ort der vorgeschlagenen Sessions wird bei der Sessionplanung am Morgen des Veranstaltungstags festgelegt. Die Form einer Session ist frei. Es kann sich dabei um einen klassischen Frontalvortrag mit Präsentation handeln, um einen Workshop, eine Diskussionsrunde, ein gemeinsames Spiel, eine Recherche, einen thematischen Spaziergang oder anderes handeln – das hängt ganz vom jeweiligen Thema und der Kreativität des Leiters einer Session ab. Allerdings sollte eine Session keine reine Firmenpräsentation oder Werbeveranstaltung für ein Produkt oder eine Dienstleistung sein.

 

Zugesagte Sessions:

 

  • Building the open Museum: The new digital strategy of the Fotomuseum Winterthur / Marco de Mutiis / Fotomuseum Winterthur

 

  • 1. Strategie und Storytelling. Workshop zur Konzeptentwicklung von Social Media Stories basierend auf strategischen Erwägungen 
  • 2. Audience+ Story – Storytelling mit Social Media im Museum, Überlick zum Thema und Vorstellung des neuen Leitfadens / Bettina Minder, Barbara Kummler, Roger Aeschbach / Hochschule Luzern, element gmbh

 

  • "Operation Sawfish": Am 04. Dezember 1944 wurde die Stadt Heilbronn durch einen Bombenangriff nahezu völlig zerstört. Die Zeitung "die Stimme" reinszenierte den Ablauf der Ereignisse zum 70 Jahrestag mit Hilfe von WhatsApp / Daniel Stahl Heiko / die Stimme, Heilbronn

 

  • Einsatz von Social Media zur Ausstellungsunterstützung / Mirjam Baitsch / Fondation Beyeler

 

  • Ohne Strategie kein Erfolg. Der eigene Youtube-Channel / Nadia Holdener / Lifehackerin, ZHdK

 

  • Social Selling. Tickets verkaufen über Facebook / Christian Holst / Opernhaus Zürich, stARTconference

 

  • Location enhancing Apps. Wie Apps Museum, Theater und Co. in digitale Erlebnisräume verwandeln / Frank Tentler / www.franktentler.com

 

  • Gamification im Museum / Daniele Turini / Historisches Museum Basel / Link zum Trailer

 

  • Social Media in der Veranstaltungsevaluation: Bettina Riedrich / www.zwischendrin.ch & Tina Wodiunig / www.kultureval.ch

 

Sessionvorschläge: Um weitere Sessions planen zu können bitten wir Euch, hier Eure Angebote oder Wünsche einzutragen.

 

Kontakt:

stARTcamp Basel / ℅ element GmbH

Steinentorstrasse 19 / 4051 Basel / Schweiz / T +41 61 283 22 72

startcamp@elementdesign.ch / www.startcamp.ch

 

Team:

Roger Aeschbach, element GmbH

Christian Holst, Opernhaus Zürich / startconference e.V.

Daniele Turini, Historisches Museum Basel

Prof. Dr. Axel Vogelsang, Hochschule Luzern

 

Partner:

Historisches Museum Basel / element GmbH

Unterstützer:

Aurélie Fourel, visuelle Kommunikation

Flyer als PDF-Datei herunterladen

Flyer als PDF-Datei herunterladen