Naturhistorisches Museum Basel: Wettbewerbseingabe


Hier einige Bilder unserer Eingabe zum eingeladenen Wettbewerb für die Teilerneuerung der Dauerausstellung des NMB. Eine anspruchsvolle Herausforderung war es, innerhalb der gegebenen historischen Architektur themenadäquate Räume zu schaffen, die erzählerische Qualitäten aufweisen sollen. Während in den Serviceräumen die Institution als Ganzes thematisiert wurde, setzten wir in den Ausstellungsräumen auf eine immersiv erlebbare Massenpräsentation der schweizerischen Artenvielfalt.

Wettbewerb Gewonnen!!!


Auftakt: Sensationsfunde vom Schnidejoch aus der Jungsteinzeit 

Auftakt: Sensationsfunde vom Schnidejoch aus der Jungsteinzeit 

Raumkonzept Themenkabinette

Raumkonzept Themenkabinette

Grundriss schematisch

Grundriss schematisch

Unser Entwurf für die Szenografie der Pfahlbauer-Ausstellung im Bernischen Historischen Museum (Eröffnung im Frühling 2014) hat die Jury überzeugt und wir freuen uns auf die bevorstehende Arbeit in Bern.

"Beim Zuhören entstehen Bilder fremder Menschen, und erstaunlicherweise (re)konstruiert man dabei auch die Erinnerung an die eigenen Grosseltern"


Erinnerungsbüro Hannover: Cumberlandsche Galerie, Juni 2009

Erinnerungsbüro Hannover: Cumberlandsche Galerie, Juni 2009

"Meine Großeltern" von Mats Staub im Historisches Museum Frankfurt noch bis 24. Februar 2013 

*Theater heute, 8/9 2009

Meine Grosseltern – Mats Staub und sein «Erinnerungsbüro» am Zürcher Theater Spektakel, Video von Kulturplatz vom 27.08.2008

Das absolut schönste Foto aus der Ausstellung EWIG DEIN


Transient

Es freut uns sehr, wenn unsere Konzepte so gut von den Besuchern aufgenommen werden.

Für das historische Museum Luzern haben wir eine Wechselausstellung zum Thema Partnersuche entwickelt. Das Projekt hat einen stark partizipativen Charakter. Den Besuchern der Ausstellung werden verschiedene Möglichkeiten der Teilhabe angeboten. So werden der Raum und auch die Inhalte der Ausstellung von den Partizipierenden verändert. In diesen Prozessen sehen wir unsere Aufgabe weniger als Gestalter von Räumen sondern als Gestalter von Rahmenbedingungen, in welcher die Partizipation stattfinden kann. 

Link zu der Projektdokumentation

Partizipation auch in der Entwicklung von Ausstellungsprojekten


Transient

Ein schönes Beispiel beschreibt Nina Simon in ihrem Blog Museum 2.0. Im Vergleich zu früheren Projekten des Santa Cruz Museum of Art & History wurde bei dem neusten Projekt auch mehr Gewicht auf Gestaltung gelegt. Diesen Schritt sehe bei dieser Form von Projekten als zwingend Notwendigkeit. So müssen zB. auch Texte und Kommentare welche direkt vor Ort im Museum entstehen, gestalterisch so präsentiert werden, dass andere Besucher diese auch lesen wollen und können. Genau mit diesen Themen haben wir im unserem Projekt "EWIG DEIN" auch befassen müssen.

Link zum Artikel von Nina Simon auf Museum 2.0

Publikumsbindung im Museum


Anbei ein Blog-Beitrag von Nina Simon zur Frage wie die Publikumsbindung im Museum besser funktionieren kann. Wir denken, dass gute Vermittlungs- und Kommunikationskonzepte eben eine hohe Integration von Ausstellungsgestaltung, Marketing & Kommunikation sowie der Vermittlungsangeboten anstreben muss und sind daher sehr gespannt, wie sich das unten beschriebenen Loyalty Lap project entwickelt.

http://museumtwo.blogspot.ch/2012/08/introducing-loyalty-lab.html#links

Tag Cloud Block
This is an example. Double-click here and select a page to create a cloud of its tags or categories. Learn more